Eine Jugendfeuerwehr ist für jede Gemeinde oder Stadt etwas besonderes – aber auf einer Insel erst recht!

Als zweite Wehr im Landkreis Rügen gründete, ist die Freiwillige Feuerwehr Neuendorf am 11. Mai 1991 eine eigene Jugendfeuerwehr. Insgesamt 14 Gründungsmitglieder aus allen drei Ortschaften der Insel waren seinerzeit dabei. 

Kamerad Bernd Schluck übernahm damals die Leitung: „So ein Ereignis vergisst man nie, wir haben mit der Gründung der Jugendfeuerwehr eine Ausbildung und Förderung unserer Kinder auf der gesamten Insel ermöglicht. Familien und vor allem Kinder und Jugendliche waren und sind für uns Hiddenseer schon immer wichtig. Ich bin sehr stolz, wie sich unsere Jugendfeuerwehr im Laufe der vielen Jahre entwickelt hat. Zahlreiche Mädchen und Jungen haben sich engagiert und sind nach der Ausbildung in der Nachwuchsabteilung damals, heute fester Bestandteil unserer aktiven Feuerwehren geworden.

Für mich war die Jugendfeuerwehr damals komplettes Neuland, ich habe aber viel Unterstützung des Kameraden Hans Meester aus Sehlen erhalten. Er half beim Einarbeiten und bei der allgemein wichtigen Nachwuchsförderung.“

Schon im Herbst 1991 nahm die Jugendfeuerwehr Hiddensee am ersten Wettkampf zur „Bestenermittlung“ des Kreises Rügen teil. Damals war die Jugendfeuerwehr schon sehr erfolgreich und belegte den 2. Platz. Viele weitere Wettkämpfe folgten und fast immer konnten gute bis sogar sehr gute Platzierungen erfolgen.“ 

Viele Kameraden sind nach der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst der Feuerwehr getreten, Kameraden die weggezogen sind, haben sich im neuem Wohnort oftmals auch bei der gemeindeangehörigen freiwilligen Feuerwehr angemeldet.

Björn Schluck  bewertet dies so: „Das macht uns ganz besonders stolz! Die Ausbildung die wir hier vermitteln können, ist sehr gut, macht Spass und stärkt den Zusammenhalt. Viele unserer Kameraden sind so motiviert und haben Spaß an der ehrenamtlichen Tätigkeit um diese auch am neuen Wohnort weiterzuführen.“ Insgesamt sind 6 Kameraden aus Kloster, 6 Kameraden aus Vitte und 8 Kameraden aus Neuendorf sind von der Jugendfeuerwehr direkt in den aktiven Dienst übergegangen. Das sind derzeit ca. ein drittel aller aktiven Einsatzkräfte auf der Insel Hiddensee.

Bürgermeister Thomas Gens:

“Zum 30-jährigen Jubiläum unserer Jugendfeuerwehr darf ich ganz herzlich gratulieren.

Die Gründung der Jugendfeuerwehr war seinerzeit sicher ein mutige, aber auch eine weitsichtige Entscheidung. Mädchen und Jungen an das Feuerwehrwesen heranzuführen und zu begeistern war damals wie heute wichtig.

Eine aktive Jugendfeuerwehr bedeutet aber auch, dass zusätzliche Aufgaben auf die aktiven Kameraden der Feuerwehr in der Freizeit hinzukamen. Das Engagement ist vom ersten Tag bis heute zu erleben und die Ergebnisse lassen sich wirklich sehen,

Ich freue mich, dass die Jugendfeuerwehr so große Resonanz gefunden hat und dass viele Mädchen und Jungen von der Insel es cool finden, mitzumachen.  

Ich wünsche allen weiterhin viel Spaß und viel Erfolg im Dienst der Feuerwehr und für unsere Insel.“

Jugendfeuer auf Hiddensee hört sich spannend und aufregend an. Wir haben uns Björn Schluck, der seit 2020 Jugendwart der Jugendfeuerwehr ist, zu einem Gespräch eingeladen und hatten viele spannende Fragen an ihn.

Was ist DAS BESONDERE an einer Jugendfeuerwehr auf Hiddensee?

„Ganz eindeutig die Insellage“ sagte er und lachte.“Einfach losfahren wie man es auf dem Festland gewohnt ist, können wir nicht. Eine gute Planung und eine aufwendige Vorbereitung ist das Wichtigste. Gerade bei Wettkämpfen, Zeltlagern oder anderen Veranstaltungen muss alles genau geplant werden. Los geht es schon bei der Anmeldung der Überfahrt mit der Fähre der Reederei. Die Trajektierung der Autos und die Überfahrt der Kameraden muss im Vorfeld bei der Reederei Hiddensee angemeldet werden. Vergessen geht nicht – wie etwa Einsatzkleidung, Ausrüstung, Anmeldungslisten, Formulare oder ähnliche Dinge. Wenn wir erstmal auf der Fähre sitzen, geht kein einfach mal schnell zurück. Dann hat man halt Pech. Auch das Ausleihen von Materialen aus der Zentrale ist kaum möglich. Aber trotz Insellage gelten für alle die gleichen Voraussetzungen. Ob bei bei Wettkämpfen, Lehrgängen und Veranstaltungen. Die letzte Fähre fährt immer pünktlich zurück. Wer zu spät kommt, den bestraft halt das Leben oder eine zusätzliche Nacht in Schaprode.

Aber wir haben Erfahrung und unsere Jugendfeuerwehr trainiert und organisiert sich mit den besonderen Gegebenheiten – egal ob Vorteile oder Nachteile einer Insellage. Und die Vorteile sind eindeutig größer“

Was sind die größten Erfolge der Jugendfeuerwehr Hiddensee der letzten 30. Jahre?

Björn Schluck: „Wir sind sehr stolz, dass wir mittlerweile viele Erfolge erringen konnten. 

Ganz besonders stolz sind wir auf den im Jahr 2016 stattgefunden KidsCup. Sowohl dabei, als auch bei den über 10-Jährigen erreichten wir Platz 1. 

Aber auch im Jahr 2019 konnten wir in Trent auf Rügen den 2. Platz sowohl beim Kids-Cup erreichen sowie auch beim Inselpokal. Im Jahr 2020 fanden leider aufgrund der Corona Pandemie keine Wettkämpfe statt. Zum Leidwesen von uns, denn wir hätten sicher alle Pokale abgeräumt.“

Warum ist es so wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr engagieren?

Björn Schluck: „Es gibt dabei so viele Punkte, die nicht nur wichtig sind um das Ehrenamt weiter zu erhalten. Auch die persönliche Entwicklung der Kinder wird durch die Feuerwehr sehr ausgeprägt und ist dazu pädagogisch so wertvoll. 

Das wissen, man kann anderen Menschen das Leben retten, Leute in Not unterstützen, die Kameradschaft an sich vor allem der Zusammenhalt der unter uns Kameraden herrscht sind gerade bei den Feuerwehren ganz besonders. Was bei uns aber noch das wichtigste ist, unsere Kinder und Jugendlichen lernen, das sie selbst nur so stark sind wie das schwächste Glied in der Gruppe – Feuerwehr geht nur als Team – nie allein!

Verantwortung zu übernehmen, Respekt vor Feuerwehreinsätzen zu haben und gemeinsame Erfolge zu erzielen, sind dann noch zusätzliche Punkte die automatisch während der Ausbildung gelehrt werden.“

Wie viele Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr Hiddensee?

Björn Schluck:“Nachwuchsprobleme haben wir derzeit in unserer Jugendfeuerwehr nicht. Wir sind stolz und glücklich darüber, das unsere Jugendfeuerwehr voll besetzt ist. Allerdings können wir auch keine neuen interessierten Kinder aufnehmen und mittlerweile ist die Warteliste schon ziemlich lang. Jede oder jeder der zu uns kommt, soll auch eine richtige, gute Ausbildung und Aufmerksamkeit genießen. Natürlich geht es vor allem darum, Mädchen und Jungen zu begeistern, aber gleichzeitig vermitteln wir auch die Gefahren und die Bedeutung der Arbeit als Feuerwehrmann oder Frau. Damit wir allen Kinder die gleich gute Qualität der Ausbildung garantieren können, ist die Stärke bei der Jugendfeuerwehr auf 25 Mann begrenzt.“

Welche Projekte plant ihr in der Zukunft und wie soll die Entwicklung der Jugendfeuerwehr auf Hiddensee aussehen?

Björn Schluck: “Das wichtigste derzeit ist erstmal wieder mit der Ausbildung so richtig anfangen zu können. Dies ist momentan aufgrund der derzeitigen Corona Situation schwer, bis gar nicht möglich. Natürlich versuchen wir mit unseren Nachwuchs Kameraden viel in Kontakt zu bleiben und lassen uns einige kleine Aktionen einfallen, aber eine richtige Ausbildung, wäre derzeit das Wichtigste. Selbstverständlich wollen wir auch wieder an Turnieren teilnehmen und viele Pokale auf die Insel holen. 

Leider ist das zweite Jahr in Folge der traditionelle „Hiddenseelauf“ der Jugendfeuerwehren ausgefallen. Wir sind immer mit Kameraden der aktiven Feuerwehr sowie auch mit unserer Jugendfeuer dabei. Das jährliche Zeltlager auf Ummanz, sind sogleich die anstrengendsten wie auch die schönsten Tage des Jahres für uns Jugendwarte. Sie sind unser Highlight des Jahres. Natürlich wollen wir in erster Linie die Ausbildung immer weiter verbessern, die Kameraden für die  Aufgaben der Feuerwehr begeistern und vor allem vor Ort immer für unsere Inselbewohner und Gäste einsatzbereit sein, wenn Hilfe notwendig wird. Dies sind die großen Herausforderungen die wir aber gern angehen.“

Björn Schluck 

Alter: 33 Jahre 

Beruf: Dachdecker 

Dienstgrad: Löschmeister 

Jugendwart sowie Gruppenführer 

Feuerwehr: Neuendorf 

Aktiv: seit 24 Jahren 

Absolvierte Lehrgänge: Gruppenführer, Jugendwart, Truppenführer, Maschinist, Atemschutzgeräteträger, Kettensägenführer 

Aufgaben: Jugendwart und Gruppenführer 

Was ist deine Motivation für die Mitarbeit in der Feuerwehr?

„Für mich persönlich steht an erster Stelle die Möglichkeit anderen zu helfen, zu unterstützen und sich zu engagieren. In Gefahrensituation kann jeder von uns geraten. Dann ist es wichtig, dass es schnelle Unterstützung und Hilfe vor Ort ist. In der Jugendfeuerwehr ist es das Besondere, junge Menschen für den Feuerwehrnachwuchs zu begeistern. In der heutigen Zeit mit Playstation und Internet ist dies nicht immer ganz so einfach, aber vermitteln zu können wie wichtig ein Team ist. Wenn alle zusammenhalten, man gemeinsame Erfolge erzielen kann, dann ist das etwas ganz besonderes. Die Jugendbetreuung und die wichtigen Aufgaben einer Feuerwehr zu vermitteln, macht mir besondere Freude.“

Welches war dein spannendstes, spaßigstes oder prägendstes Ereignis im Feuerwehrdienst in der Vergangenheit und warum?

„Es ist jeder Einsatz natürlich immer aufregend, besonders und man ist immer etwas angespannt. Am meisten Freude macht mir aber wirklich die Ausbildung unserer Jugendfeuerwehr. Besonders die Zeltlager und Turniere sind nicht nur für unseren Nachwuchs aufregend.“

Wie sehen deine Aufgaben in der Feuerwehr bzw. im Einsatz aus?  

Im aktiven Dienst bin ich meistens einer der Fahrer unserer Fahrzeuge. Auch als Gruppenführer bin ich oft im Einsatz. Jeder hat seinen festen Platz im Team und weiß ganz genau was im Notfall in welcher Reihenfolge zu tun ist. Wir sind ein Team und halten zusammen, egal ob beim Einsatz oder beim Training.“

Wenn du den Hiddenseern oder auch den Gästen der Insel in Bezug auf die Feuerwehr etwas mitteilen könntest, was wäre das?

Kommt vorbei, schaut es euch an und versucht einfach mit zu machen. Es gibt für jeden immer eine Aufgabe in der Feuerwehr, engagieren kann man sich viel und wir alle sind hier um unser Leben auf der Insel sicherer zu machen. Wir würden uns wirklich freuen, wenn noch mehr Hiddenseer in den aktiven Dienst der Feuerwehr eintreten würden und sich auf die große „Herausforderung“ einlassen würden. Für alle Menschen ist es beruhigend zu wissen, dass es eine Feuerwehr gibt, die uns und die Insel im Notfall hilft und unterstützt. Dies kann aber nur funktionieren wenn viele Menschen bereit sind, ein Teil Ihrer Freizeit der Allgemeinheit zu schenken. Zum Glück ist Hiddensee sehr gut aufgestellt und die Bereitschaft außergewöhnlich groß.“

Vanessa Marx
Author: Vanessa Marx