Studentensymposium am Klausner

Das 12. Studentensymposium der Hochschule für Bildende Künste Dresden am Klausner

Schon wieder ist Oktober- Herbstferienzeit. Also auch Zeit für das nun schon traditionelle Pleinair der Theaterplastikstudenten von der Dresdner Kunsthochschule oben im Dornbuschwald. Sie freuen sich schon sehr darauf, vom 9. bis 13. Oktober unter Leitung von Bildhauer Jo Harbort oben am „Klausner“ neue Skulpturen  hauen zu können. Die freie künstlerische Arbeit unter freiem Himmel an einem der schönsten Orte der Insel schafft nämlich einen reizvollen Kontrapunkt zur theaterplastischen Atelierarbeit an der Hochschule.

Jo Harbort und seine Werke muss man auf Hiddensee eigentlich nicht extra vorstellen. Überall finden sich seine eichenen Holzskulpturen, ob nun als Spielplatz in Vitte-Mitte,  als eindrucksvolle Figur des Jonas in der Hiddenseer Kirche oder auf einer langen Bank im Hafen von Kloster. Inzwischen sogar am herrlichen Aussichtspunkt „Inselblick“. Und damit sind wir ja schon fast wieder oben am „Klausner“. Dessen Betreiber Ramona und Wolfgang Siegel sind stolz, nun schon zwölf Jahre gemeinsamer Projekte mit der Dresdner Hochschule  getragen zu haben. Unabhängig von der jeweiligen wirtschaftlichen Wetterlage. Stellen Sie doch Unterkunft und Verpflegung auch bei touristisch rauer See  immer kostenlos zur Verfügung. Gerade auf Hiddensee (nicht nur) für Studenten ein paradiesischer Zustand.

Immer mehr kunstinteressierte Inselgäste finden den Weg zum inzwischen respektablen Skulpturenpark am Klausner, der zu einem beliebten Fotografenort geworden ist. In diesem Jahr sollen Holzreliefs für die Giebel der Ferienhäuschen mit inseltypischen Themen künstlerisch gestaltet werden. Und am letzten Abend (Freitag, 13. 10., 18 Uhr) gibt es wie immer das vom legendären Klausenbegründer Alexander Ettenburg verfasste Hiddensee-Drama „Svantivits Fall“ in nun schon legendärer neuer Fassung als heiteres Figurentheater für alle Altersklassen im Saal des Gasthauses „Zum Klausner“. Der Eintritt dazu ist wie immer frei, Voranmeldung sinnvoll. Die Alexander-Ettenburg-Bühne und die originellen handgeschnitzten Figuren entstanden übrigens auch während eines Studentensymposiums.

Es lohnt sich also durchaus, auf den Spuren Ettenburgs und des Romanhelds Kruso mehrmals in dieser Woche den prähistorischen Plattenweg von Kloster aus hoch zu steigen und die Arbeit am Holz  mitzuerleben. Und auch dabei zu sein, wenn der grausame Inselgott Svantivit am Freitagabend gewohnt heiter  von der Bühne gejagt wird.

Wir wünschen Ihnen erlebnisreiche Inseltage und freuen uns schon sehr auf Ihr Kommen.

Ulrich Eißner

Veranstaltungsort

Gasthaus Zum Klausner
Im Dornbuschwald 1
18565 Kloster/Hiddensee

Anbieter

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Güntzstr. 34
01307 Dresden

Ihre Veranstaltung

Details auf einen Blick
Datum
vom 09.10.2017 bis 13.10.2017
Veranstaltungskategorie
kreatives Gestalten, Outdoor-Aktivität